KURATIVE PRAXIS

BEHANDLUNG VOR ORT

Service wird in der Pferdeklinik in Parsdorf groß geschrieben - so ist eine ambulante Betreuung der Pferde in Ihrem Stall ist für unsere Tierärzte selbstverständlich.

Unsere Praxisfahrzeuge sind mit transportablen Untersuchungsgeräten wie z.B. einem Ultraschall- oder Röntgengerät ausgestattet.

Des weiteren können Untersuchungen und Behandlungen wie Endoskopien oder elektrische Zahnkorrekturen ebenfalls direkt vor Ort durchgeführt werden.

STATIONÄRE BEHANDLUNG

Ob akute Kolik oder komplizierte Lahmheiten - eine stationäre Aufnahme des Patienten "Pferd" ist nicht immer zu vermeiden.

Geräumige Boxen stehen unseren vierbeinigen Patienten für die Zeit der stationären Behandlung in unserer Pferdeklinik zur Verfügung. Die Boxen werden täglich mehrmals gemistet und sind mit Spänen oder wahlweise Stroh eingestreut.

Während der Unterbringung kann Ihr Pferdehänger auf unserem Klinik-Parkplatz bis zur Abholung Ihres Pferdes geparkt werden.

Unsere Klinik ist rund um die Uhr besetzt und kann somit ein sofortiges Eingreifen bei akuten Fällen gewährleisten. Unsere Tierärzte, Tiermedizinischen Fachangestellten und Betreuer haben stets ein wachsames Auge auf ihr Tier.

DIGITALES RÖNTGEN

Röntgenaufnahmen werden von uns vor Ort mithilfe eines transportablen Röntgengerätes mit sofortiger Entwicklung auf einem Laptop oder stationär durchgeführt.

ULTRASCHALL

Die Ultraschalluntersuchung ist ein diagnostisches, nicht-invasives Verfahren, bei dem vom Gewebe zurückgeworfene Schallwellen sichtbar gemacht werden.

Der Ultraschall wird bevorzugt zur Untersuchung von Weichteilproblemen, vom Sehnen- und Bandapparat, der Muskulatur oder von inneren Organen wie Herz und Lungen, Darm sowie für gynäkologische Untersuchungen angewandt. 

Ultraschallaufnahmen können wie Röntgenaufnahmen vor Ort oder stationär in der Pferdeklinik durchgeführt werden.

LABOR

Im hauseigenen Labor können viele diagnostische Untersuchungen durch unsere Tierärzte & Tiermedizinischen Fachangestellten sofort durchgeführt werden - u.a. an Blut, Körpersekreten, Kot und Gewebeproben. 

Auch Blutgasuntersuchungen und Verlaufsuntersuchungen, z. B. zur Diagnose des EMS-Syndroms (Equines Metabolisches Syndrom) nehmen wir vor. 

PROPHYLAXE / SCREENING

Durch regelmäßige Vorsorge (wie z.B. Impfungen und Entwurmungen) können Leistungsverlust sowie schwerwiegende Infektionskrankheiten verhindert werden.

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Impf- und Entwurmungsempfehlungen, die wir Ihnen hier zum Download bereitstellen.

Ziel unserer Screenings / Vorsorgeuntersuchungen ist die Früherkennung bestimmter Krankheiten - so kann eine rechtzeitige Behandlung gewährleistet werden und bietet Ihnen als Tierbesitzer die Möglichkeit, den Gesundheitsstatus Ihres Pferdes überprüfen zu lassen. 

 IM NOTFALL RUND UM DIE UHR:    
+49 (0) 89 - 90 11 96 3

SIE ERREICHEN UNS IM NOTFALL RUND UM DIE UHR UNTER:    +49 (0) 89 - 90 11 96 3

SPEZIALGEBIETE

AUGENHEILKUNDE

Die Pferdeklinik in Parsdorf bietet Ihnen folgende Leistungen in der Augenheilkunde an:

Diagnostik:

  • Opthalmoskopie
  • Tonometrie (Augeninnendruck-Messung)
  • Ultraschalluntersuchung am Auge
  • Kammerwasserpunktion (in Vollnarkose oder im Stehen zur Diagnostik der Periodischen Augenentzündung)

Konservative Therapien von:

  • Hornhautentzündungen / Verletzungen
  • inneren Augenentzündungen
  • Glaukom (erhöhter Augeninnendruck)
  • Eingabe von Augentropfen über Kathetersystem (bei Pferden, die Salben schlecht tolerieren)

Operationen - durchgeführt von Dr. Stefan Gesell (Fachtierarzt für Pferde & Pferdechirurgie sowie Zusatzbezeichnung Augenheilkunde):

  • Augapfelentfernung (in Vollnarkose oder im Stehen)
  • Lidverletzungen
  • Bindehaut-Lappen-Plastik (bei Hornhautverletzungen oder Hornhautgeschwüren)
  • Vitrektomie (Glaskörperspülung bei periodischer Augenentzündung)
  • Laserzyklokoagulation (Laserbehandlung bei erhöhtem Augeninnendruck)
  • Tumorentfernung

CHIRURGIE

Unter Chirurgie versteht man die Fachrichtung der operativen Eingriffe, die hier beim Patienten "Pferd" durchgeführt werden:

  • Arthroskopien
  • Kolik-Chirurgie
  • Laparoskopie
  • Kastrationen
  • Griffelbein-Operation
  • Huforthopädie
  • Sehnenoperationen
  • Neurektomie
  • Gleichbeinfrakturen
  • Osteosynthese
  • Kehlkopf-Operationen

Der überwiegende Anteil der Operationen wird in Vollnarkose durchgeführt, kleinere Wunden und Verletzungen können auch am stehenden Pferd versorgt und genäht werden.

Der Operationsraum ist mit den neuesten Standards der Medizintechnik im Veterinärbereich ausgebaut. Die Aufwachboxen für die frisch operierten Pferde sind komplett mit weichen Gummimatten ausgepolstert, um die Verletzungsgefahr beim Aufstehen des betäubten Pferdes zu minimieren.

Vor dem Eingriff informieren wir Sie ausführlich über die Vorgehensweise, Kosten und Risiken der geplanten Operation.

COMPUTERTOMOGRAPHIE

Die Computertomographie gehört zu den bildgebenden Diagnoseverfahren und ermöglicht es uns Probleme im Kopf- und Halsbereich sowie Probleme der Gliedmaßen einwandfrei zu erkennen und gezielt zu behandeln.

Der Computertomograph erstellt viele Schnittebenen durch die untersuchte Körperregion und liefert  bei jedem Schnitt ein Querschnittsbild.

Der resultierende dreidimensionale Einblick in diese Bereiche ermöglicht uns Befunde zu erkennen, die durch z. B. Röntgen oder Ultraschall nicht zu sehen sind.

Aufgrund der Größe des Patienten kann dieses Verfahren bei Pferden nur im Bereich der Gliedmassen, des Kopfes und des oberen Halses angewandt werden. Für die Untersuchung muss ihr Pferd kurz in Narkose gelegt werden - die Narkosezeit ist hierbei aufgrund des leistungsstarken Computertomographen kurz, was die Narkosebelastung für Ihr Pferd minimiert.

Unsere Klinik ist einer der wenigen Kliniken im Großraum Münchens, die eine Untersuchung mit der modernen Computertomographie-Technik für Pferde anbietet.

CHIROPRAKTIK

Chiropraktik ist eine manuelle Therapie, die der Prophylaxe und Behandlung des gesamten Bewegungsapparates – sprich sowohl Wirbelsäule, als auch Gliedmaßen - dient.

Die Wirbelsäule ist das Grundgerüst des Körpers und dient nicht nur seiner Stabilisierung sondern auch dem Schutz des Nervensystems. Sie setzt sich zusammen aus einer Vielzahl an Wirbelgelenken. Diese wiederum werden gemeinsam mit den umgebenden Weichteilen als Bewegungssegmente bezeichnet.

Eine Veränderung in der Beweglichkeit eines Bewegungssegmentes wird als „vertebraler Subluxationskomplex“ (=VSC) bezeichnet und bedeutet per definitionem eine abweichende Beziehung zwischen zwei benachbarten Gelenksstrukturen und kann funktionelle und/oder pathologische Folgen haben. Gemeinhin kann man einen vertebralen Subluxationskomplex auch als Blockade bezeichnen, also eine funktionelle Fehlstellung eines Wirbel- oder jedes anderen Gelenkes bedeutet. Oft nimmt man an, dass sich ein blockiertes Gelenk überhaupt nicht mehr bewegt, tatsächlich bewegt es sich meist sehr wohl, nur in einem reduzierten Ausmaß. Der Körper versucht den Blockaden - die mit Steifigkeit, Schmerzen und/oder Verspannung einhergehen - indem die Körperhaltung verändert und andere Teile des Körpers vermehrt belastet werden. Dies bezeichnet man als Kompensation. Bei zu lang anhaltenden oder zu starken Blockaden und Fehlbelastungen tritt schlussendlich eine Störung des Bewegungsablaufes oder eine Lahmheit auf.

Ursachen für eine Blockade:

  • jegliche Art von Trauma (Sturz, Ausrutschen, Festliegen, ...)
  • Transport
  • Fehlhaltung des Reiters (unbalancierter Sitz, körperliche Schiefe)
  • Vollnarkosen
  • unpassender Sattel
  • Haltungsprobleme (Bewegungsmangel, Fütterungsposition, Herdenstress, Bodenbeschaffenheit) uvm.

Symptome einer Funktionsstörung der Wirbelsäule:

  • Unrittigkeit, Probleme in der Anlehnung, Versammlung, bei Übergängen, auf einer Hand beim Reiten
  • Schwierigkeiten beim Aufsatteln, Zäumen des Pferdes, rutschender Sattel
  • Steifigkeit, Taktfehler
  • Reduzierte Leistungsfähigkeit
  • Verändertes Verhalten (das möglicherweise durch Schmerzzustände hervorgerufen wird)
  • Veränderte Körperhaltung, Rückenschmerzen, veränderte Bemuskelung

Ziel der Behandlung:

Die chiropraktische Behandlung zielt auf eine Wiederherstellung der korrekten Beweglichkeit und Funktion des muskuloskelettalen Systems ab. Dabei wird eine Blockade bzw. ein VSC durch eine Justierung behandelt. Diese Justierung ist ein kurzer Impuls mit niedriger Amplitude und hoher Geschwindigkeit. Die Behandlung wird mit der Hand ausgeführt und erfolgt überdies mit kurzem Hebel, weswegen die Justierung sehr spezifisch und genau ist. So wird direkt am betroffenen Gelenk die bestmögliche Beweglichkeit wiederhergestellt. Wenn das Nervensystem alle Strukturen des Körpers wieder kontrollieren und wahrnehmen kann, verfügen die Patienten über die besten Voraussetzungen ihr Bewegungspotential zu entfalten und die Gesundheit aufrecht zu erhalten.

Wie läuft eine chiropraktische Behandlung ab?

Zuerst wird – so wie sonst auch bei jeder tierärztlichen Behandlung – eine Anamnese bzw. genaue Patientenhistorie erhoben, um über bisherige Erkrankungen sowie tierärztliche Behandlungen Bescheid zu wissen. Die Bemuskelung und generelle Beweglichkeit werden in Ruhe und in Bewegung bei einer Ganganalyse untersucht. Bei der ersten Untersuchung wird immer auch der Sattel kontrolliert und seine Passform für Pferd und Reiter überprüft. Nach der chiropraktischen Untersuchung und Befunderhebung erfolgt die oben beschriebene manuelle Justierung, die sich auf die diagnostizierten Problembereiche fokussiert.

Je nachdem, welche Befunde und in welcher Intensität diese bei dem jeweiligen Pferd erhoben werden, wird ein weiter Behandlungsplan erstellt. Pferde reagieren unterschiedlich auf die Behandlung und je nachdem ist eine unterschiedliche Anzahl an chiropraktischen Behandlungen nötig.

Wer sollte eine chiropraktische Behandlung erhalten?

Pferde mit akuten als auch chronischen Gliedmaßenerkrankungen profitieren von der Chiropraktik, da eine begleitende Behandlung die Heilung unterstützen kann und oftmals sekundäre auftretende Rückenprobleme verhindert werden können. Natürlich ziehen auch Patienten mit primären Rückenerkrankungen einen erheblichen Nutzen aus chiropraktischen Behandlungen.

Bei älteren Pferden kann die Chiropraktik zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität beitragen, da die Mobilität und Beweglichkeit verbessert wird. Dies trägt zu einer längeren Gesundheit und zum Wohlbefinden der Patienten bei.

Turnier-, Renn-, Arbeits- oder Freizeitpferde können mittels Chiropraktik eine deutlich bessere Performance abliefern, da durch eine regelmäßige Behandlung die Funktionalität des Körpers optimiert und aufrechterhalten wird. Intensive Trainings- oder Turnierphasen gehen somit nicht zulasten des Bewegungsapparates, da der Körper optimal arbeiten kann und Bewegungsabläufe koordinierter von statten gehen.

Tierchiropraktik ist kein Ersatz für eine korrekte schulmedizinische Behandlung, medikamentöse Behandlung oder chirurgische Eingriffe - sie kann diese jedoch ideal ergänzen und unterstützen bei akuten und chronischen Schmerzzuständen.

GASTROSKOPIE

Die Gastroskopie ist eine Magenspiegelung, die beim Pferd ein spezielles (d.h. sehr langes und flexibles) Endoskop erfordert, um auch Magenausgang und Zwölffingerdarm zu untersuchen.

Die Untersuchung erfolgt am stehenden, sedierten Patienten – die Bilder werden live auf einen Monitor übertragen und gleichzeitig aufgezeichnet. So können wir z.B. Ihrem Haustierarzt Video-Sequenzen oder Standbilder zur Verfügung stellen.  

Magengeschwüre kommen beim Pferd wesentlich häufiger vor als noch vor kurzem angenommen. Sie können Ursache für eine Reihe unspezifischer Probleme wie z.B. Abmagerung, schlechtes / wählerisches Fressen, wiederkehrende Koliken, Zähneknirschen / Speicheln, Leistungsschwäche, ... sein.

Studien gehen bei Rennpferden von bis zu 80 Prozent betroffener Patienten aus.

Vor einer Gastroskopie müssen Pferde mindestens 12 Stunden gehungert haben - das bedeutet Futterentzug (geräumte Box oder Maulkorb). Die Wasseraufnahme darf bis zu 2 Stunden vor der Gastroskopie erfolgen. 

GYNÄKOLOGIE & 
EMBRYOTRANSFER

Neben den Erkrankungen der Geschlechtsorgane beschäftigt sich die Fachrichtung Gynäkologie hauptsächlich mit den tierärztlichen Tätigkeiten eines erfolgreichen Zuchtbetriebes, z.b. zuchthygienische Untersuchungen, künstliche Besamung bis hin zum Embryotransfer.

Wir bieten auch das Abfohlen unter tierärztlicher Aufsicht in der Pferdeklinik an.

Beim Embryotransfer wird der Embryo ca. eine Woche nach der Befruchtung aus der Gebärmutter einer Spenderstute herausgespült und anschließend in die Gebärmutter einer Empfängerstute "Leihmutter" eingepflanzt. Die Empfängerstute kann so für die Spenderin das Fohlen austragen, wenn diese selbst kein Fohlen bekommen kann oder soll.

Aus diesem Programm sind bereits über 30 Fohlen hervorgegangen, unter anderem die gekörten Hengste "Best Before Midnight"/Station Hasbergen und "Quidams Rubin" / Station Sprehe.

DualVIS™

Neue Hoffnung bei Arthritis & Arthrose durch DualVIS. Meistens unheilbar und oft das Ende des Sportlerlebens: Arthritis und Arthrose sind auch heute noch für viele Pferd und Besitzer ein Problem.

Eine neue Behandlung, eine Doppelkammerspritze aus zwei verschiedenen Hyaluronsäuren verspricht Linderung.

SEHNEN: TendoPlus™

Neue Hoffnung bei Sehnenschäden:
Wenn überdehnte und ganz oder teilweis zerrissene Sehnen heilen, entsteht unelastisches Narbengewebe, das weitere Verletzungen nach sich ziehen kann. Die neue Therapie TendoPlus hilft bei der Regeneration der physiologischen Faserstruktur der geschädigten Sehne.

INNERE MEDIZIN

Bei der inneren Medizin werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Lungenuntersuchung (mithilfe von Bronchoskopie, Ultraschall, Röntgen und Blutgasanalyse)
  • Overground-Endoskopie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians Universität zur Diagnostik von Kehlgangserkrankungen
  • Herzuntersuchungen (EKG in Ruhe und Belastung, Ultraschalluntersuchungen inkl. Auswertung)
  • Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen der Luftsäcke
  • Gastroskopien
  • Untersuchung bei Abmagerung / rezidivierender Kolik mithilfe von Laboruntersuchungen (Blut, Kot), Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, Abdominozentese (Gewinnung von Bauchhöhlenflüssigkeit), Glucoseresorptions-Test
  • Untersuchung der Harnwege mithilfe von Ultraschall, Laboruntersuchungen von Blut und Harn (inklusive Nierenfunktionsanalyse), Cystoskopie
  • Abklärung metabolischer Erkrankungen wie Cushing, EMS 

KARDIOLOGIE

Herz-Kreislauf-Probleme stellen neben den Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Atemwege die häufigste Ursache für einen Leistungsabfall beim Pferd dar.

Die Kombination aus klinischer und spezieller Untersuchungen am Herzen ermöglicht uns fachliche Aussagen über den Status quo, Belastbarkeit  und ggf. Therapierbarkeit zu machen. 

So kann unterstützend zur gründlichen Auskultation des Herzens ein Elektrokardiogramm (EKG) durchgeführt werden - hierbei wird die elektrische Aktivität des Herzens gemessen.  Aber auch die Sonographie mit Farbdoppler erlaubt uns präzise Aussagen über Veränderungen am Herz zu machen - so können z.B. Herzinsuffizienzen oder Stenosen der Herzklappen erkannt werden.

STOSSWELLEN-BEHANDLUNG

Die Stosswellen Behandlung ist ein physikalisches Therapieverfahren, bei dem Druckwellen ins Gewebe (vorrangig im Bewegungsapparat) entsandt werden, um bei entzündlichen oder degenerativen Veränderungen im Körper regenerative und reparative Vorgänge einzuleiten und zu beschleunigen.

Die Stosswellen-Behandlung kann auch vor Ort am Pferd durchgeführt werden.

(Foto: © 2015 EMS S.A. - All rights reserved)

ORTHOPÄDIE

Die Orthopädie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie von Lahmheiten und Rittigkeitsproblemen.

Unser diagnostisches Spektrum umfasst: 

  • Leitungsanästhesie (Betäubung des Beins vom Huf aufwärts zur Lokalisierung des erkrankten Bereiches)
  • Anästhesien der Gelenke und Sehnenscheiden
  • Röntgendiagnostik
  • Ultraschalluntersuchungen
  • Computertomographie (CT)
  • Szintigrafie in Kooperation mit der Pferdeklinik in Wolfesing

Therapie:

  • Lokale Behandlung von Sehen und Gelenken, z.B. mit PRP / TendoPlus / DualVis / u.v.m.
  • Arthroskopien
  • Orthopädische Operationen
  • Stosswellentherapie
  • Bewegungsprogramm im Aquatrainer in Kooperation mit the salutory – Rehazentrum für Pferde und Hunde in Bad Wörishofen

SPORTMEDIZIN

Die Leidenschaft der drei Klinikinhaber für den Turniersport machte die tierärztliche Betreuung von Turnier-und Sportpferden bereits seit Klinikgründung zu einem wesentlichen Bestandteil unserer täglichen Arbeit. 

Hierzu zählt die ausführliche Aufarbeitung bei Leistungsabfall, Rittigkeits- und orthopädischen Problemen.

So führen wir auch Kaufuntersuchungen für Pferde aller Preiskategoriern im Käufer- / Verkäuferauftrag – regional wie überregional – mit größter Erfahrung und Sorgfalt durch. 

Neben erfolgreichen Dressur- und Springreitern zählen ebenfalls erfolgreiche Islandpferde-, Western- und Vielseitigkeitsreiter zu unseren zufriedenen Kunden. 

ZAHNMEDIZIN

Gebissprobleme beim Pferd sind eine häufige Ursache für Probleme beim Reiten. Eine regelmäßige Kontrolle durch Ihren Tierarzt sollten Sie sich neben den Routine-Impfungen in Ihrem Kalender notieren. Dabei können kleine Probleme, wie Haken und Kanten, je nach Intensität manuell oder maschinell mit einer Raspel beseitigt werden.

Zahnbehandlungen wie z.B. transorale Zahnextraktionen, modifizierte Bukkotomie und Bone Flap Technik zur Therapie der knöchernen Schädelhöhle gehören zu unseren Spezialgebieten.

Sie werden in der Regel am stehendem Pferd und nur in Ausnahmefällen am narkotisiertem, liegendem Pferd vorgenommen.

HOLEN SIE SICH UNSERE KONTAKTDATEN AUFS SMARTPHONE

Für den Import unserer Kontaktdaten auf Ihr Smartphone scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Smartphone und einer App für QR-Codes - danach können Sie diese Ihrem Adressbuch hinzufügen. 

Dr. Blessing 
Dr. Schweighofer

Vaterstettener Weg 6
85599 Parsdorf /  Vaterstetten
Deutschland

Tel.       +49 (0) 89 – 90 11 96 3
Fax.      +49 (0) 89 – 90 11 96 40
E-Mail.  info@pferdeklinik-in-parsdorf.de

...